Infobrief des Vorsitzenden der WerteUnion

Liebe Mitglieder der WerteUnion,

wie Sie aktuellen Medienberichten entnehmen konnten, sind der Thüringer Landesvorsitzende Christian Sitter und das Bundesvorstandsmitglied Angelika Wanner aus der WerteUnion ausgetreten. Der Bundesvorstand bedauert, dass sich Herr Sitter und Frau Wanner zu emotionalen Äußerungen gegen die WerteUnion haben hinreißen lassen, die medial gern aufgenommen wurden.

Auch der Landesvorsitzende der WerteUnion Baden-Württemberg, Holger Kappel hat seinen Austritt erklärt. Entsprechend der Medienberichterstattung soll auch ein weiterer Landesvorsitzender vor dem Austritt stehen.

Die WerteUnion ist in den gut drei Jahren seit Gründung stark gewachsen und hat über 4.300 Mitglieder. Bei einem so schnellen Wachstum ist es leider unvermeidbar, dass es einzelne Fehlentwicklungen, stark unterschiedliche Meinungen, persönliche Differenzen und auch Austritte gibt. Dies war auch in der Vergangenheit schon der Fall. Letztendlich ist die WerteUnion aber bereits aus allen vorangegangenen schwierigen Phasen immer gestärkt hervorgegangen.

Wir wissen, dass wir aufgrund unseres starken Wachstums von unseren politischen Gegnern, aber auch von einigen Mitgliedern der Parteispitze der CDU/CSU, mittlerweile als Bedrohung für deren Macht angesehen und dementsprechend bekämpft werden. Von verschiedenen Seiten wird versucht, Druck auf Mitglieder der WerteUnion auszuüben.

Wir haben dessen ungeachtet mit unseren, aus dem „Konservativen Manifest“ abgeleiteten „Fünf Thesen für ein starkes Deutschland“, der „Frankfurter Erklärung“ und den „Strategischen Grundsätzen“ unsere Positionen klar definiert, u.a.:

  • Wir wollen eine Begrenzung und Steuerung der Einwanderung
  • Wir fordern mehr Einsatz des Staates für die innere Sicherheit
  • Wir setzen uns ein für eine Entlastung von Steuern und Abgaben
  • Wir wenden uns gegen zentralistische Tendenzen in Europa

Link hierzu:https://werteunion.net/?page_id=3806

  • Wir setzen uns dafür ein, dass CDU und CSU wieder echte christdemokratische Politik machen und wirken diesbezüglich insbesondere auf die Parteiführung ein.

Link hierzu: https://werteunion.net/?page_id=10749

  • Wir grenzen uns klar von der AfD ab

Link hierzu:https://werteunion.net/?page_id=9875

Ungeachtet der aktuellen Kampagne gegen die WerteUnion treten wir für diese Überzeugungen und Ziele ein. Angesichts der Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt sowie der Solidarisierung der SPD und der Grünen mit der linksextremistischen Antifa, aber auch dem Wunsch einzelner CDU-Funktionäre nach einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei, ist eine liberal-konservative Politikwende nötiger denn je.

Dies wird für alle von uns ein langer und schwieriger Weg. Wir gehen ihn als Christdemokraten und Christsoziale ungeachtet des Gegenwinds von innerhalb oder außerhalb der Union. Denn nur eine starke und unabhängige Basisbewegung wie wir, kann ein wirksames Gegengewicht zum Linkskurs der Parteiführung sein.

Auf der Klausurtagung des um Vertreter der Landesverbände erweiterten Bundesvorstands am kommenden Wochenende werden wir die Weichen für weitere gemeinsame Erfolge stellen. Wir sind zuversichtlich, dass es gelingt, die entstandenen personellen Lücken schnell wieder zu schließen. So hat schon letzte Woche die WerteUnion Brandenburg ihren Landesverband neu aufgestellt und einen tatkräftigen Vorstand gewählt.

Im Namen des Bundesvorstands der WerteUnion danke ich Ihnen herzlich für Ihren bisherigen Einsatz für notwendige Politikwende und freue mich auf unsere zukünftige Zusammenarbeit.

Mit besten Grüßen

Alexander Mitsch