WerteUnion: Merz und Kurz warnen zu Recht vor zweitem „2015“

Die konservative Basisbewegung lehnt die von der Bundesregierung beschlossene Migrantenaufnahme ab und schließt sich der Position Österreichs an

Mittwoch, 16. September 2020 – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer haben entschieden, rund 1.500 Migranten aus Griechenland nach Deutschland zu holen. Scharfe Kritik an dieser Entscheidung übte Friedrich Merz. Laut Merz mache der deutsche Alleingang „keinen Sinn“. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz lehnt eine weitere Aufnahme von Migranten aus Griechenland entschieden ab. Es sei schwierig genug, so Kurz, die bereits aufgenommenen Migranten in die Gesellschaft zu integrieren. Die WerteUnion schließt sich der von Kurz und Merz geäußerten Position an und übt scharfe Kritik an Angela Merkel und Horst Seehofer.

• Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der WerteUnion, erklärt:

„Angela Merkels vollkommen verfehlte Migrationspolitik der Jahre 2015 und 2016 hat in Deutschland großen Schaden angerichtet. Als ob nichts gewesen sei, riskiert die Bundesregierung sehenden Auges nun einen weiteren Dammbruch im europäischen Einwanderungssystem. Die Warnungen von Friedrich Merz und Sebastian Kurz sind daher vollkommen berechtigt. Europa muss den Menschen helfen, aber das muss vor Ort passieren. Masseneinwanderung kann die Probleme nicht lösen, sondern schafft nur neue.“

Quellen:
• Friedrich Merz lehnt Migrantenaufnahme aus Griechenland ab:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article215736650/Moria-Macht-keinenSinn-Merz-positioniert-sich-zu-europaeischer-Loesung.html
• Sebastian Kurz warnt vor „Fehler wie 2015“:
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_88560292/nach-brand-inmoria-kanzler-kurz-sperrt-sich-gegen-aufnahme-von-fluechtlingen.html

Pressekontakt:
Felix Schönherr
Pressesprecher WerteUnion e.V. – Bundesverband

Über die WerteUnion
Die WerteUnion ist die konservative Basisbewegung und am schnellsten wachsende Gruppierung innerhalb der CDU/CSU. Sie wurde im Jahr 2017 gegründet und hat etwa 4.200 Mitglieder. Zu den prominenten Mitgliedern zählen u.a. der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Dr. Hans-Georg Maaßen sowie der Dresdner Politikwissenschaftler Prof. Dr. Werner J. Patzelt. Die inhaltliche Ausrichtung der WerteUnion ist in dem 2018 verabschiedeten „Konservativen Manifest“ niedergelegt und fokussiert sich auf fünf Thesen für ein starkes Deutschland:

1. Leistung belohnen und fördern.
2. Europa mit Freiraum gestalten.
3. Einwanderung begrenzen und steuern.
4. Innere und äußere Sicherheit stärken.
5. Rentenreform angehen.