Enttäuschendes Wahlergebnis von CDU und CSU bei der Bundestagswahl muss zu personellen und inhaltlichen Konsequenzen führen!

Das enttäuschende Ergebnis von CDU und CSU bei der heutigen Bundestagswahl zeigt deutlich auf, dass der Linkskurs der Parteiführung fulminant gescheitert ist. Ohne diesen Linkskurs, insbesondere in der Asyl- und Migrationspolitik, hätte auch die AfD ihr gutes Wahlergebnis niemals erzielt.

Aus Sicht der WerteUnion muss das schlechte Abschneiden der Unionsparteien zu weitreichenden personellen und inhaltlichen Konsequenzen führen. Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch:

Mit dem heutigen Wahlergebnis haben sich unsere schlimmsten Befürchtungen leider bewahrheitet. Seit ihrer Gründung verweist die WerteUnion regelmäßig darauf, wie wichtig es für ein erfolgreiches Abschneiden der Union bei Wahlen ist, ihr konservatives Stammklientel nicht zu Gunsten einer wechselhaften Laufkundschaft aufzugeben.

Die WerteUnion hat immer darauf hingewiesen, dass man konservative Wählerinnen und Wähler nur dann an die Union binden und ein Abwandern zu anderen Parteien, insbesondere zur AfD verhindern kann, wenn man Ihnen auch konservative Inhalte anbietet.

Aus Sicht der WerteUnion gehören hierzu insbesondere eine konsequente, an den deutschen Interessen ausgerichtete Asyl- und Zuwanderungspolitik, eine liberale Wirtschaftspolitik sowie ein klares Bekenntnis zum traditionellen Familienbild. Entsprechende Vorschläge und Forderungen an das Wahlprogramm der Union haben Berliner Kreis und WerteUnion gemeinsam erarbeitet und den Parteiführungen von CDU und CSU rechtzeitig zukommen lassen.

Das heutige Wahlergebnis zeigt leider sehr schmerzhaft auf, wie falsch der Verzicht auf konservative Inhalte im Wahlprogramm war. Um den hierdurch entstandenen Schaden schnellstmöglich revidieren zu können, bedarf es einer klaren inhaltlichen Neuausrichtung der Union zurück zu den Wurzeln, mit deutlicher Stärkung des konservativen Markenkerns.

Da dies mit dem für die bisherige neue, linke Ausrichtung – insbesondere der CDU – verantwortlichen Personal nicht möglich sein wird, müssen aus Sicht der WerteUnion dem enttäuschenden Abschneiden bei der Bundestagswahl auch personelle Konsequenzen folgen.

Konkret fordern wir die Trennung von Kanzleramt und Parteivorsitz sowie den Rücktritt von Generalsekretär Peter Tauber als einen der Hauptverantwortlichen für den Linksrutsch der CDU.

Darüber hinaus sollte auf dem nächsten Parteitag der CDU der komplette Vorstand neu gewählt werden, hierbei ist eine deutliche Verjüngung des Vorstandes anzustreben. Dem neuen Vorstand sollten insbesondere Personen angehören, die in der Lage sind, konservative und wirtschaftsliberale Wähler für die CDU zurückzugewinnen. Dem neuen CDU geführten Bundeskabinett sollten keine Minister mehr angehören, die durch ihre negative Außenwirkung maßgebliche Verantwortung für das schlechte Wahlergebnis tragen. Dies gilt im besonderen Maße für Ursula von der Leyen sowie Peter Altmaier.

Grundvoraussetzung für den Abschluss eines Koalitionsvertrages durch CDU und CSU muss eine rigide Migrationspolitik, die weitere Aussetzung des Familliennachzuges von Flüchtlingen und die konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber sein.

7 Gedanken zu „Enttäuschendes Wahlergebnis von CDU und CSU bei der Bundestagswahl muss zu personellen und inhaltlichen Konsequenzen führen!

  1. Soviel Ignoranz ist nicht zu fassen. Die CDU verliert bei der BTW erdrutschartig. Frau Merkel, die an diesem Debakel wesentlichen Anteil hat, tritt nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses lächelnd vors Mikrophon, lässt sich frenetisch von ihren jungen Anhängern feiern und freut sich des Lebens. Man hat den Eindruck, die CDU hat mindestens 10 % dazugewonnen. Bin ich hier im falschen Film, oder nennt man das Realitätsverweigerung. Wieso wird nur der Rücktritt von Horst Seehofer gefordert und nicht der von Frau Merkel. Ist sie auf Lebenszeit gewählt und wir haben es nicht gewusst? Ich bin langjährige CDU Wählerin, aber solange Frau Merkel Bundeskanzlerin ist, ist die CDU für mich nicht mehr wählbar.
    Es ist so offensichtlich, dass Frau Merkel die CDU an die Wand fährt. Wieso bleiben die CDU Abgeordneten und Mitglieder so ruhig? Durch diese Partei muss endlich ein Ruck gehen, ansonsten ist m. E. der Abwärtstrend noch nicht zu Ende.
    Habt endlich „ein Arsch in der Hose“ (das ist normalerweise nicht mein Vokabular, aber manchmal muss man eine deutliche Sprache sprechen).!!!!!

  2. Liebe Leute der Werte Union, alles richtig…aber…Merkel wird einfach reagieren wie immer und eure Energie wird verpuffen. Sie tut und handelt so als hätte es gar keine BT-Wahl gegeben.

  3. Meiner Meinung nach ist der Islam keine friedliche Religion. 
    1. 
    List of Killings in  the Name of Islam:  Last 30 Days  
    During this time period, there were 130 Islamic attacks in 20 countries, in which 808 people were killed and 669 injured.  
    http://thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=Last30 
    2. 
    List of Killings in  the Name of Islam:  2017  
    During this time period, there were 1592 Islamic attacks in 55 countries, in which 10891 people were killed and 11192 injured.  
    http://thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=2017 
    3. 
    List of Killings in  the Name of Islam:  2016  
    During this time period, there were 2478 Islamic attacks in 59 countries, in which 21237 people were killed and 26682 injured.  
    http://thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx?Yr=2016 

  4. Gemach.
    Im Flüchtlingskompromiss mit der CSU sind die Fragen der sicheren Herkunftsländer, Sammelunterbringung, Familiennachzug und befristeter Aufenthalt (1 Jahr) geregelt.
    Die Richtgrenze von 200 Tsd ist realistisch, wenn in Europa kein Krieg ausbricht und die Völkerwanderung vom Ostbalkan ist ausgeblieben.
    Aber Frau Merkels hohe Popularität ist keine Garantie mehr, dass die Leute auch ihre Politik mitgehen wollen.
    Ohne Not hat die deuPolitik einige Grundsätze freigegeben

  5. Herzliche Grüsse aus Namibia !
    Werte sind eine gute Sache, egal ob es dafür Geld gibt oder nicht. In der Entwicklungshilfe machen wir die Erfahrung, daß Gelder Werte zerstören. Hoffnung ist wichtiger als Geld.
    Die FDP möchte sich gerne um das viele Geld kümmern. Gut, daß sich jemand findet, der den Schatzmeister macht. Dann kann sich die CDU um wichtigere Dinge kümmern, zum Beispiel um Arbeit und Familie.
    Zum Thema Familie gehören auch die vielen jungen Männer, die als Flüchtlinge ankommen. Sie gehören zurück in ihre Großfamilie. Man muß dann natürlich der Großfamilie helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Das ist aber gar nicht so schwer.
    Die Grünen werden sicher viele Umweltprojekte in Afrika fördern wollen. Da können dann alle mitanpacken, die Wüste fruchtbar zu machen.
    Alles Gute nach Deutschland

    CDU-Freundeskreis Namibia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.