Ex-Verfassungsschutz-Chef weist Vorwürfe der AfD-Nähe empört zurück

Ihm wurde vorgeworfen, sich der AfD anzunähern. Nun greift CDU-Mitglied Hans-Georg Maaßen parteiinterne Kritiker an. Er will sich nicht in die rechte Ecke stellen lassen.

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ärgert sich nach seinem Eintreten für die konservative CDU-Vereinigung Werte-Union massiv über Vorwürfe der AfD-Nähe. „Mein Großvater ist von den Nazis misshandelt worden, mein Onkel wurde von ihnen verfolgt. Ausgerechnet mich in die rechte Ecke zu stellen, empfinde als unverschämt“, sagte Maaßen im Interview mit unserer Redaktion. „Die CDU ist meine Heimat. Ich verlasse sie nicht, nur weil mir die gegenwärtige Parteiführung nicht passt“, betonte der frühere Verfassungsschutzchef.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Augsburger Allgemeinen

Als PDF hochladen