Falsch verstandene Toleranz gefährdet unsere Werte – Artikel im Cicero 10.01.2018

15. Januar 2018 „Falsch verstandene Toleranz gefährdet unsere Werte“ -Auszug

VON ALEXANDER MITSCH am 10. Januar 2018

In einem Radio-Interview sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, er wisse nicht, was sich hinter dem Schlagwort „konservative Revolution“ verberge. Der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch, hat davon eine sehr klare Vorstellung und Laschet einen offenen Brief geschrieben

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

ich bezeichne mich als konservativ, weil ich unsere abendländisch-europäischen und christlichen Werte bewahren will. Ich möchte, dass diese unsere Gesellschaft auch in 50 Jahren noch prägen. Deshalb fordere ich eine Kontrolle der Zuwanderung und Assimilation der Einwanderer.

Wir Konservativen wollen ein modernes, weltoffenes und demokratisches Deutschland, in dem die Bürger sowohl frei als auch sicher leben können. Diese Freiheit, Sicherheit und Demokratie setzen voraus, dass der Staat seine Bürger, seine Gesellschaftsordnung und seine Grenzen aktiv schützt und klare Regeln setzt. Unkontrollierte Einwanderung und falsch verstandene Toleranz gefährden die Sicherheit des Einzelnen und die Werte, die unsere europäisch geprägte Gesellschaft ausmachen. Wir setzen auf die schöpferische Kraft der Individuen und lehnen deshalb Ideologien, autoritäre Religionen und Gleichmacherei ab. Wir wollen, dass Deutschland und Europa auch zukünftig von westlichen Werten und seiner christlichen Historie geprägt sind.

Ein gesunder Patriotismus in einem Europa der Vaterländer schafft Identität für die Menschen und ist so Motor für Frieden, persönliche Freiheit und Wohlstand.

Viele Grüße

Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der WerteUnion

image_pdfPDF