Merkel zum 4.Mal zur Bundeskanzlerin gew├Ąhlt.

Heute war die Wahl der Angela Merkel zur Bundeskanzlerin.

Die „Bild“ Zeitung“ schreibt dazu einen ausf├╝hrlichen Bericht mit einem Kommentar von
dem Bundesvorsitzenden der WerteUnion, Alexander Mitsch. Hier ein Auszug:

ÔÇ×Willkommen, Bundesregierung, das wurde aber auch Zeit!ÔÇť, sagte Bundespr├Ąsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Ansprache vor der Ernennung der neuen Minister im Schloss Bellevue.

Und er mahnte: ÔÇ×Um verlorenes Vertrauen zur├╝ckzugewinnen, wird ein schlichter Neuaufguss des Alten nicht gen├╝gen. Diese Regierung muss sich neu und anders bew├Ąhren.ÔÇť

Merkel hatte zuvor auf die Verfassung geschworen, dass sie ihre Kraft ÔÇ×dem Wohle des deutschen VolkesÔÇť widmen, seinen Nutzen mehren und Schaden von ihm wenden werde. Zudem verspricht sie, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen und ihre Pflichten gewissenhaft zu erf├╝llen. Merkel beendet ihren Amtseid mit den Worten ÔÇ×So wahr mir Gott helfeÔÇť.

F├╝r Merkel votierten 364 Abgeordnete, das sind 35 weniger Stimmen als die 399 Mandate, ├╝ber die die gro├če Koalition aus CDU, CSU und SPD verf├╝gt. Gegen die 63-J├Ąhrige votierten 315 Abgeordnete, neun enthielten sich.

Und das Ergebnis ist denkbar knapp: Mit den 364 Stimmen f├╝r sie liegt Merkel gerade einmal 9 Stimmen ├╝ber der n├Âtigen Mehrheit von 355 Stimmen. Ein Paukenschlag.

ÔÇ×35 Abgeordnete der Koalition stimmen nicht f├╝r Merkel, sie bekommt nur 9 Stimmen mehr als ben├Âtigt. Das war knapp und ist ein schlechtes Omen. Diese Koalition hat, nicht nur wegen des ungl├╝cklichen Koalitionsvertrags, einen schlechten Start und wird keine dreieinhalb Jahre durchhaltenÔÇť, urteilte der konservative CDU-Politiker und WerteUnion-Chef Alexander Mitsch.