Mitsch gibt Seehofer recht

Wenn am Samstag, 7. April, ab 11 Uhr im Palais Hirsch ein Jahr nach der GrĂŒndung der Werte Union die erste Jahrestagung stattfindet, dann hat sich in der EinschĂ€tzung offensichtlich etwas verĂ€ndert. Der konservative Kreis innerhalb der CDU, der die FlĂŒchtlingspolitik der Kanzlerin massiv kritisiert und Angela Merkel auffordert, den Weg fĂŒr eine neue Spitze freizumachen, genießt wohl eine neue WertschĂ€tzung innerhalb der Partei. Denn der aus Plankstadt kommende Vorsitzende der Werte Union, Alexander Mitsch, kann in Schwetzingen den GeneralsekretĂ€r der CDU Baden-WĂŒrttemberg, Manuel Hagel, begrĂŒĂŸen, der ein Grußwort an die Teilnehmer richten will. Die Veranstaltung findet nicht öffentlich statt. Zugang haben nur angemeldete Mitglieder der Werte Union und geladene GĂ€ste.

In einer Pressemitteilung stĂ€rkt Mitsch ĂŒbrigens dem neuen Innenminister Horst Seehofer den RĂŒcken: „Seehofer hat mit seiner Aussage, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, vollkommen recht. Deutschland ist durch das Christentum geprĂ€gt. Weder kulturhistorisch noch anderweitig hat der Islam zur Entwicklung unseres Landes beigetragen. SelbstverstĂ€ndlich gehören aber die bei uns lebenden integrierten Muslime zu Deutschland. Ohne ihre Wurzeln zu verleugnen, respektieren sie unseren christlich-abendlĂ€ndisch geprĂ€gten, freiheitlichen Lebensstil.

UnverstĂ€ndlich sei fĂŒr die Mitglieder der Werte Union, dass Bundeskanzlerin Merkel nach wie vor nicht zwischen dem Islam und integrierten Muslimen unterscheide und auf der sachlich falschen Behauptung beharre, der Islam gehöre zu Deutschland, so Mitsch.

 

Weiter lesen …