WerteUnion begrüßt die Abwahl Bodo Ramelows

Mittwoch, 05. Februar 2020 – In Thüringen ereignete sich heute eine politische Sensation. Der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich wurde vom Landtag zum Ministerpräsidenten des Freistaats gewählt. Die WerteUnion bewertet es positiv, dass nun wieder ein Landesvater aus dem freiheitlich-demokratischen Spektrum das Bundesland regiert, und begrüßt ausdrücklich, dass Bodo Ramelow abgewählt wurde.
Die anhaltenden Versuche, Kemmerichs linksradikalen Gegenkandidaten Bodo Ramelow als „moderat“ oder sogar „bürgerlich“ darzustellen, weist die konservative Basisbewegung der CDU/CSU scharf zurück. Aus Sicht der WerteUnion handelt es sich bei der „Linkspartei“ nicht nur um die umbenannte SED, sondern darüber hinaus um das derzeit gefährlichste parteipolitische Sammelbecken für Linksextreme.
Ralf Höcker, Pressesprecher des Bundesverbands der WerteUnion, erklärte hierzu:

„Die Mauermörderpartei, die mehrfach umbenannte SED, die 40 Jahre lang Menschen unterdrückt, eingesperrt, bespitzelt und ermordet hat, stellt in Deutschland keinen Ministerpräsidenten mehr. Das sollte alle Demokraten in unserem Land freuen. SPD und Grüne haben nicht den Anstand besessen, eine Koalition mit dieser Unrechtsstaatspartei abzulehnen. Das war die wahre Schande von Thüringen. Sie ist Geschichte. Völlig unangebracht sind alle Krokodilstränen, die jetzt im linken Spektrum wegen Ramelows Abwahl fließen. Die Taktik der FDP war allemal gerechtfertigt, um den unerträglichen Zustand mit Linksextremisten in der Regierung zu beenden. Herzlichen Glückwunsch an den neuen thüringischen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich!“

Quellen:
• Thomas Kemmerich wird Ministerpräsident in Thüringen: https://www.welt.de/politik/deutschland/article205614973/Thueringen-Thomas-Kemmerich-FDP-zum-Ministerpraesidenten-gewaehlt.html
• Linksextreme Umtriebe in der Bodo Ramelows „Linkspartei“: https://m.die-tagespost.de/politik/aktuell/Was-sagt-der-Verfassungsschutz-ueber-Die-Linke;art315,204336

Pressekontakt:

Ralf Höcker
Pressesprecher WerteUnion e.V. – Bundesverband
+49 221 933 191 0,