WerteUnion

WerteUnion gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer

Die WerteUnion gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zu ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden der CDU Deutschland.Gleichzeitig bedankt sich die WerteUnion bei den unterlegenen Mitbewerbern, Friedrich Merz und Jens Spahn f├╝r ihren Einsatz und den fairen Wettbewerb in den letzten Wochen, durch den sie viel f├╝r die F├Ârderung der innerparteilichen Demokratie in der CDU geleistet haben.

ÔÇ×Die Delegierten des Bundesparteitages haben heute mit ihrem Votum f├╝r Annegret Kramp-Karrenbauer eine richtungsweisende Entscheidung getroffen und sich leider gegen die notwendige Erneuerung der CDU und f├╝r ein ÔÇ×weiter soÔÇť ausgesprochen.

Mit ihrer Entscheidung stellen die Delegierten sich eindeutig gegen den in den Regionalkonferenzen und einer Vielzahl von Abstimmungen in der Partei deutlich gewordenen Wunsch der Parteibasis nach einer Erneuerung der Partei unter einem Vorsitzenden Friedrich Merz!

Wir fordern Frau Kramp-Karrenbauer nachdr├╝cklich dazu auf, ihren auf den Regionalkonferenzen ausgesprochenen Worten nun auch Taten folgen zu lassen und sich nachdr├╝cklich und zeitnah f├╝r eine echte Erneuerung der CDU einzusetzen. Hierzu geh├Ârt insbesondere eine deutliche Kurskorrektur beim Thema
Migration, aber auch bei weiteren Themen wie zum Beispiel bei der Inneren Sicherheit und der Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Ebenso bedarf es einer deutlich st├Ąrkeren Einbindung des konservativen Fl├╝gels der Union. Hierf├╝r w├╝nschen wir der neugew├Ąhlten Vorsitzenden eine
gl├╝ckliche Hand und Gottes Segen.

Die WerteUnion ist zu einer konstruktiven Zusammenarbeit und Unterst├╝tzung bei der notwendigen Erneuerung der CDU bereit und wird die weiteren Entwicklungen intensiv verfolgen und sich wo n├Âtig auch kritisch zu Wort melden.

├ťber die Folgen der Wahl und das weitere Vorgehen wird sich die WerteUnion auf einer au├čerordentlichen Bundesvorstandssitzung gemeinsam mit den Vertretern der Landesverb├Ąnde am 12. Januar beratenÔÇť, kommentiert der Bundesvorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch den Wahlausgang.